IMG 1659.JPG

Krasniqi verliert Reifenpoker

Neuenrader Kart-Pilot beim WAKC-Saisonfinale ohne Glück

Das Ziel vor dem Saisonfinale war für Justin Krasniqi klar: Der junge Racer wollte den Meistertitel nach Neuenrade holen. Bereits im Zeittraining untermauerte Krasniqi seine Ansprüche, gab den Takt an und holte sich souverän die Pole-Position für den ersten Lauf. Auch das Rennen dominierte der Hönnestädter bis zur letzten Runde und vorletzten Kurve, bevor ein Kontrahent ihn etwas härter angriff. Auf den letzten Metern wurde für Justin Krasniqi so aus einem möglichen Sieg noch Platz zwei. "Das war nicht ganz sauber, ich habe von der ersten Kurve an das Rennen dominiert und bestimmt. Mir so ins Kart zu fahren, um mir die Führung zu nehmen war nicht ganz fair", grantelte Justin Krasniqi.

In der Titel-Frage war aber nach dem ersten Lauf weiterhin noch alles offen, weshalb das Krasniqi-Team alle Energie in die Vorbereitung für den zweiten und entscheidenden Lauf steckte. "Alles war berechnet, nur das Wetter, das war unberechenbar", so Vater Arsim Krasniqi. Regen, Sonne und eine nicht wirklich abtrocknende Strecke machten es seinem Sohn nicht gerade leicht. Das Team um Justin Krasniqi entschied sich letztlich für die Regenreifen, doch schon in der Warm-up-Runde zeichnete es sich ab, dass es die falsche Wahl war. "Wir mussten zusehen, wie Justin mit stumpfen Waffen um die Meisterschaft gekämpft hat. Diesen Reifenpoker haben wir verloren" sagte Vater Arsim Krasniqi, der sich das "Spektakel" von der Tribüne aus ansah. Sein Sohn verlor zehn Startplätze und sah als zwölfter die Zielflagge. "Wir waren über das ganze Wochenende hinweg sehr schnell, Niklas hat mir ein perfekt eingestelltes Kart bereitgestellt. Gegen dieses Wetter konnte man nicht wirklich etwas unternehmen, wir haben gepokert und leider verloren" sagte der junge Rennfahrer.

In der Tageswertung wurde er Sechster, sicherte sich als Dritter im WAKC zudem das Ticket für den Bundesendlauf auf der Breitwangbahn in Bopfingen am 10./11.Oktober.

"Wir blicken auf eine hervorragende Saison 2015 zurück, schauen nun nach vorne und konzentrieren uns auf das Bundesfinale in Bopfingen, um einen krönenden Abschluss zu schaffen", betont Arsim Krasniqi. 

Zurück