IMG 1659.JPG

Titelgewinn vor Augen

Tagessieg für Neuenrader Justin Krasniqi in Wittgenborn.

Krasniqi wurde bei den Läufen auf dem Vogelsbergring einmal erster und einmal zweiter. Damit verbuchte der junge Hönnestädter 38 Zähler für die Meisterschaft.

Zum vorletzten Rennen im Westdeutschen ADAC Kart-Cup (WAKC) traten am vergangenem Wochenende rund 117 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Vogelsbergring im hessischen Wittgenborn gegeneinander an, um im vorletzten Lauf der Meisterschaft auf Punktejagd zu gehen. Darunter auch der 12 jährige Neuenrader Justin Krasniqi. Mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer war die Klasse der "World Formula" die Meistbesetzte an diesem Wochenende.

Krasniqi zeigte schon bei den freien Trainings dass man ein Auge auf ihn haben muss, dies bestätigte der junge Neuenrader dann auch im Qualifying, mit der Zeit von 50.752 sek. umrundete  der  Beule Kart Racing-Team Fahrer unantastbar den 1,038 km langen Vogelsbergring und parkte sein Sodi-Kart auf die Pole Position für das erste Rennen.

Im Rennen eins, nach der Mittagspause, führte Krasniqi das Feld weiterhin an, musste aber seine Führungsposition bis zum fallen der Zielflagge  enorm verteidigen.

Im Rennen zwei bot sich kein anderes Bild, schon ab Kurve eins musste Krasniqi seine Position verteidigen, sein Teamkollege und Konkurrent war in Lauerstellung, beide bauten sich ein fünf Sekunden Polster zum Verfolgerfeld auf.  4 Runden vor Schluss passierte es, Vogthofer sieht die Lücke und verweist Krasniqi auf Rang zwei. 

"Ich bin überglücklich, dass es in Wittgenborn so gut funktioniert hat, Vogthofer hat zwar von Anfang an sehr großen Druck ausgeübt aber den kühleren Kopf hatte ich,  sagt ein völlig erschöpfter Justin Krasniqi. " Unsere Trainings, unsere Konzentration umd mein Ehrgeiz haben sich auf jeden Fall ausgezahlt", fügt Krasniqi noch hinzu.  

Die entscheidende Phase der Meisterschaft steht noch aus - und setzt sich auf dem Odenwaldring in Schaafheim fort. Dort werden die letzten und wichtigsten Zähler verteilt. " Das wird ein Finalkrimi, der spannender nicht sein kann, und unsere Vorbereitungen laufen bereits schon jetzt", äußerte Justin's Vater Arsim Krasniqi, der seit einigen Wochen mit Hilfe eines sehr guten Teams als Mechaniker fungiert.

Zurück